Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Basel: Ausstellung «Caravaggio und seine Zeit – Zwischen Naturalismus und Klassizismus» (20. Dezember 2023 – 7. April 2024)

Vernissage Caravaggio 2

Heute wurde in Basel die grosse Ausstellung «Caravaggio und seine Zeit – Zwischen Naturalismus und Klassizismus» eröffnet. Die Ausstellung, die vom italienischen Kulturverein MetaMorfosi und der Schweizer Firma GC Events organisiert wird, ist ab morgen, dem 20. Dezember, bis zum 7. April für das Publikum zugänglich.

Es handelt sich um eine bedeutendes kulturelles Ereignis, das dem schweizerischen und internationalen Publikum einige der bekanntesten Werke des Meisters Caravaggio, seiner Anhänger und anderer bedeutender Künstler seiner Epoche näherbringen wird. Die Ausstellung findet in der Messe Basel, Halle 5, statt.

Anlässlich der Vernissage zur Eröffnung der Ausstellung hob Frau Benedetta Romagnoli, Konsulin der Republik Italien in Basel, die Einzigartigkeit der Figur Caravaggios und den universellen Wert einiger in Basel ausgestellten Werkehervor, wie Der Junge, von einer Eidechsen gebissen, Der Zahnzieher und Die Magdalena in Ekstase. Frau Romagnoli, die den Gruss von Herrn Gian Lorenzo Cornado, Botschafter der Republik Italien in Bern, übermittelte, betonte die Wichtigkeit der Ausstellung für die kulturellen Beziehungen zwischen Italien und der Schweiz sowie die Bedeutung der Präsenz dieser Meisterwerke in Basel, einer Stadt, die in der europäischen und globalen Kunstszene eine führende Rolle spielt.

Der Kurator der Ausstellung, Prof. Pierluigi Carofano, erklärte den anwesenden Journalistinnen und Journalisten, dass der Ausstellungspfad einen Wissensbeitrag zu einer fundamentalen Periode der europäischen Kunst vom Ende des 16. Jahrhunderts bis zur ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts leisten soll, eingebettet in das, was allgemein als Barockzeit bezeichnet wird. Neben den Meisterwerken von Caravaggio betonte Prof. Carofano die Bedeutung der Künstlerinnen und Künstler, deren Werke ausgestellt sind, wie Artemisia Gentileschi und Annibale Carracci.

Die Ausstellung ist in sechs Abschnitte unterteilt, die die verschiedenen Entwicklungsphasen des Caravaggismus und des Naturalismus in der Malerei aufzeigen, auch durch die sogenannten «Malgattungen».

Die Ausstellung wird durch den wertvollen Beitrag der Galerien der Uffizien in Florenz und des Fonds für Kultgebäude des Innenministeriums unterstützt und wurde in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, der italienischen Botschaft in Bern und dem italienischen Konsulat in Basel organisiert.