Diese Website verwendet notwendige technische und analytische Cookies.
Wenn Sie die Navigation fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Wohlbefinden mit Geschmack – Eine Hommage an die italienische Küche durch die Augen zweier Sterneköchinnen in Basel.

Foto 2

Die italienische Küche durch die Perspektiven und Erfahrungen von zwei führenden Frauen der schweizerischen und italienischen Haute Cuisine ehren: das war das Ziel der Veranstaltung «Wohlbefinden mit Geschmack», die vom Italienischen Konsulat in Basel anlässlich der «Woche der italienischen Küche in der Welt» 2023 organisiert wurde.

Die aussergewöhnlichen Zeuginnen dieses Dialogs waren Tanja Grandits, eine der renommiertesten Sterneköchinnen in Basel und der Schweiz, bekannt für ihre raffinierte und innovative Küche, und Caterina Ceraudo, eine junge und ambitionierte Sterneköchin, die beschlossen hat, den landwirtschaftlichen Betrieb ihres Vaters in Strongoli (Crotone) in ein Spitzenrestaurant umzuwandeln, wo Nachhaltigkeit und Tradition zusammentreffen.

Frau Benedetta Romagnoli, Konsulin der Republik Italien, begrüsste das Publikum, das hauptsächlich aus Fachleuten aus dem In- und Ausland bestand, und sprach über die «Woche der Küche» und das Thema dieses Jahres. In ihrer Rede betonte Sie, dass die Küche für Italien ein integraler Bestandteil der italienischen Wurzeln, Traditionen und Erinnerungen ist. Am Schluss Ihrer Rede kündigte die Konsulin an, dass «die italienische Regierung beschlossen hat, die italienische Küche als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe zu nominieren».

Die Debatte wurde von dem international bekannten Journalisten Alan Friedman moderiert, der das Thema des Abends brillant interpretierte und die Perspektiven, Anekdoten und Geschichten der beiden Köchinnen hervorhob.

Im Verlaufe des Abends wurden innovative Themen angesprochen, die die zeitgenössische Haute Cuisine in Italien, der Schweiz und der Welt charakterisieren. Die Chefinnen tauschten sich über die Philosophien aus, die sie inspiriert haben, ihre leidenschaftlichen und herausfordernden Karrieren zu verfolgen, und diskutierten über die Rolle der Küche in der Entwicklung der Gebiete und über die Geschlechterperspektive in einem hart umkämpften Sektor. Beide äusserten sich in diesem Sinne optimistisch über die vielen Fortschritte – auch auf kultureller Ebene –, die in Richtung Geschlechtergleichstellung gemacht worden sind und betonten die Notwendigkeit, der sich vollziehende Wandel zu unterstützen und zu fördern.

Caterina Ceraudo bezog sich mehrfach auf ihre Heimat Kalabrien, die sie als Region der «Kontraste» definierte, die es versteht, die charakteristischen Aromen ihrer traditionellen Gerichte auf moderne Weise neu zu interpretieren. Tanja Grandits konzentrierte sich hingegen auf die Begriffe «Frische» und «Farbe», die ihre Küche prägen, sowie auf das Konzept der Nachhaltigkeit als Harmonie innerhalb des Teams, die sich dann in den angebotenen Gerichte widerspiegelt.

In ihren Schlussfolgerungen betonte Frau Benedetta Romagnoli, Konsulin der Republik Italien, wie der Abend die italienisch-schweizerische Freundschaft in der Stadt Basel gewürdigt hat, die immer offen für verschiedene kulturelle Einflüsse ist. Sie dankte Genussstadt und Panerai Basel für ihre Teilnahme, die das Interesse der Schweizer Betreiber an den vom Konsulat geförderten Initiativen bezeugten.

Die achte Ausgabe der «Woche der italienischen Küche in der Welt» endet morgen und bestätigt sich einmal mehr als ein wesentliches Ereignis zur Förderung der italienischen Kultur weltweit. Zahlreiche Initiativen wurden in der Schweiz vom diplomatisch-konsularischen Netzwerk organisiert, was die enge Verbindung zwischen den beiden Ländern unterstreicht.

Im Anhang dieses Artikels finden Sie Fotos und Videos der wichtigsten Momente der Veranstaltung in Basel. Wir danken «Eduardo Elia Fotografie» und «Kyrios Studio di Marco Grillo» für die visuellen Erzählungen des Abends.